· 

Lesemonat Januar 2020


Das Jahr 2020 begann für mich mit einem wunderschönen Urlaub auf der Insel Rügen nahe dem Nationalpark Jasmund. Passend dazu habe ich das Sachbuch Nationalpark Jasmund - Weltnaturerbe auf Rügen von Lebrecht Jeschke und Hans Dieter Knapp gelesen. Durchaus interessant, leider aber an vielen Stellen zu wissenschaftlich und eher was für Fachleute aus den Bereichen Geologie und Biologie.

 

Beste Unterhaltung fand ich in Gold und Schatten von Kira Licht. Eine spannende und romantische Fantasygeschichte aus dem modernen Paris mit ganz viel griechischer Mythologie.

 

Historisch dramatisch ging es in Leena Landers Die Gesichter des Meeres zu. Leider war für mich nicht der gesamte Roman schlüssig. 

 

Ebenso unschlüssig bin ich bei Die Schattenflüsterin von Olga A. Krouk. Eine Fantasygeschichte im modernen Russland mit viel Potential, einem aber leider wirren Beginn.

 

Sehr gut unterhalten wurde ich bei der Lektüre zweier Theaterstücke von Martin Schörle. Nichtalltägliches aus dem Leben eines Beamten und Einladung zum Klassentreffen lassen sich auch gut lesen. Das Beamtenstück hat mir aus gegebenen Anlass besser gefallen.

 

Beeindruckt und bewegt wurde ich von Raphaela Edelbauer mit Das flüssige Land. Ein Buch mit viel Tiefe und Anspruch.

 

Das überraschende Hightlight war diesen Monat das Sachbuch Das Evangelium der Aale von Patrik Svensson. 

Alles über den Aal, von dem ich gar nicht wusste, dass ich es wissen wollte. Ein Sachbuch, dass zu Tränen rührt. 

Wo gibt es denn sowas?



Die Rechte und das Copyright an den Buchcovern liegen beim jeweiligen Verlag.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0