· 

Diatar - Ina Linger

Werbung, Rezensionsexemplar!

Krieger-Romeo meets Dämonen-Julia


 

„Wenn man immer nur in die Vergangenheit sieht, vernachlässigt man die Gegenwart und verdirbt die Zukunft“ (…) „Ich lebe nicht in der Vergangenheit – ich zehre von ihr“…

 Das Leben des jungen Kriegers Jaro besteht aus vielen Regeln.

 

„Gehe nie hinaus in die Nacht.

Meide die Dunkelheit.

Betrete niemals die Höhlen der Monandor.

Sei vor der Dämmerung zuhause.“

 

Die Monandor sind der Feind, Dämonen der Dunkelheit, die das Blut ihrer Opfer trinken und ihr Fleisch essen. Bei einem Kampf mit diesen Kreaturen wird Jaro verletzt und schafft es nicht mehr rechtzeitig zurück ins Dorf. Ausgerechnet Risa, eine heimliche Freundin aus Kindertagen, findet und rettet ihn. Doch kann er ihr wirklich trauen?

 

Denn auch sie ist eine menschenfressende Dämonin der Nacht. 

Noch dazu steht Jaros Welt kurz vor dem Untergang. Nun ist es an ihm, sein Volk zu retten.

Doch dazu braucht er die Hilfe der Monandor.

 

Ich hatte bisher keine Bücher von Ina Linger gelesen. Das liegt vermutlich auch daran, dass das Genre der High Fantasy nicht zu meinen favorisierten Genres gehört. Cover und Titel haben mich auch nicht so angesprochen, dass ich von allein zugegriffen hätte, um mehr zu erfahren. Trotzdem habe ich mich unvoreingenommen an die Lektüre dieses Buches gemacht und wurde sehr angenehm überrascht. Für mich passt hier das geflügelte Wort „Don`t judge a book by its cover“ wie die Faust aufs Auge.

 

Zunächst besticht der Roman durch einen ausgereiften und sehr angenehmen Schreib- und Erzählstil; flüssig, an den richtigen Stellen detailliert und emotional. Die Geschichte wird aus der Sicht von Jaro in verschiedenen zeitlichen Ebenen erzählt, was für Abwechslung und Spannung sorgt. Das Einfühlen in den Hauptprotagonisten fiel mir sehr leicht, aber auch zu anderen Figuren findet man als Leserin einen schnellen Zugang. Die Grundidee zur Beziehung der beiden Hauptfiguren erinnert Kenner an den Klassiker aller Beziehungsdramen „Romeo und Julia“, denn genauso wie Shakespeares tragisches Paar stammen auch Risa und Jaro aus verfeindeten Gruppen, was ihre zarten Gefühle füreinander vor große Herausforderungen stellt.

 

Das Setting ist äußerst stimmig, bildlich und regt das Kopfkino an. Die Handlung war für mich zu keiner Zeit vorhersehbar und hat mich sehr gut unterhalten.

 

Der Cliffhänger am Ende ist zugleich fies als auch effektiv.

Nun muss ich unbedingt weiterlesen.

Mission erfüllt.

 

Diatar ist ein gelungener Auftakt einer Fantasy-Trilogie, der auch Fantasy-Amateure wie mich gut unterhält.




Titel: Diatar

Autorin: Ina Linger

www.inalinger.de

ISBN: 978-3745050240 

Das Urheberrecht und das Copyright an den Buchcovern liegen bei der Autorin.

Bei den hervorgehobenen Textpassagen handelt es sich um Zitate aus dem besprochenen Werk.

DIATAR ist der erste Band einer Trilogie:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0